Vier finale Projekte auf dem Weg

Die Entscheidung über die Förderwürdigkeit von Projekten aus dem restlichen Budget des Bundesmodellvorhabens Land(auf)Schwung hat der zuständige Regionalbeirat auf seiner jüngsten Sitzung am 24. April in Stendal gefällt. Die offenen Gelder in Höhe von ca. 200.000 Euro gehen an vier zukunftsorientierte Vorhaben. Drei davon untersetzen den Handlungsschwerpunkt „Digitalisierung“. Dazu zählen Projekte, die sich mit E-Commerce und entsprechender Logistik im Biolebensmittelbereich, dem Digital Gardening oder E-Learning zum Thema Jagdrecht beschäftigen. Im Handlungsschwerpunkt Siedlungsentwicklung soll die bislang leerstehende Zuckerhalle Goldbeck für Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten ausgebaut werden. Die Umsetzung der Projekte ist von den Trägern noch für das laufende Jahr 2017 angedacht. Damit sind alle zur Verfügung stehenden Mittel des Bundesmodellvorhabens Land(auf)Schwung gebunden.

In einem zuvor stattgefundenen gemeinsamen Treffen zweier Arbeitsgruppen hatten die Antragsteller die Möglichkeit ihre Projektideen persönlich vorzustellen. Nach dem Beschluss des Beirates werden diese nun durch den Abwicklungspartner, die Regionale Planungsgemeinschaft Altmark, geprüft.

Bereits 15 Projekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 1,5 Mio. Euro konnten im Landkreis Stendal durch Land(auf)Schwung eine finanzielle Zuwendung aus Bundesmitteln erhalten. Darunter befinden sich Projekte wie die Umnutzung der Bademeisterwohnung als Radlerpension im Waldbad Seehausen, die alte Schule Werben, die zu einem Biedermeier-Café umgebaut werden soll sowie eine Musterwohnung, die das DRK Kreisverband Östliche Altmark in Stendal mit einem altersgerechten Assistenz-System (engl.: Ambient Assisted Living; kurz AAL) ausstatten will.

Regionalbeirat Stendal
Artikel Vorlesen